Jimmy Cornett and the Deadmen

Infos zur Band

Jimmy Cornett

Frontman

Aufgewachsen in den 1980ern im Nirgendwo des Weserberglandes ließ sich Jimmy gerne und schnell von Legenden wie Richie Havens, John Lee Hooker, Dion, Chuck Berry, Elvis oder Johnny Cash beeinflussen.

Richtig Schwung in seine Künstlerlaufbahn kam Anfang der 1990er durch den Umzug nach Hamburg. Als Mitglied diverser Formationen, vor allem aber als Solomusiker wurde er schnell weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. 2007 erschien sein Solodebüt Rhythm Of Hells – Songs Of Angels History, in der Cornett die gemeinsame Geschichte der Hells Angels mit Musiklegenden wie Janis Joplin, Rolling Stones, Jerry Garcia, Johnny Cash oder Hank Williams vertonte. 2010 drehte er in den Pyrenäen zur Vorbereitung des Deadmen-Debütalbums Raise The Dust ein Video zum Titeltrack, im darauffolgenden Jahr erschien seine Solo-EP California Session, auf der auch der Neffe von Schauspielerin Julia Roberts mitwirkte, ein weiteres Paradebeispiel für die internationale Ausrichtung seiner Musik.

Claudia Lippmann

Schlagzeug

Die Show beginnt und endet mit ihr. Die Frau am Schlagzeug ist ein Exot in der Musikbranche, mit dem tätowierten Kehlkopf zweifelsohne ein Hingucker auf der Bühne und Insider wissen, dass ihre Geschichte zweifellos atemberaubend ist:

Mit 14 Jahren erhält sie ihren ersten Schlagzeugunterricht. Später folgt das Vollzeit-Studium am Drummers Institute in Düsseldorf, wo sie ihr Diplom mit Auszeichnung erhält. Als Percussionistin tritt Claudia Lippmann seit dem 18. Lebensjahr mit internationalen Größen auf, auch weil sie die Percussion-Masterclass bei Kwashie Safroh (Meistertrommler aus Ghana) erfolgreich absolviert. Fernsehpräsenz gewinnt sie als Teil des Rundfunk Tanzorchesters Ehrenfeld bei Jan Böhmermanns “Neo Magazin Royal”.

Frank Jäger

Kontrabass

Kein Name wird öfter während eines Konzerts von den Fans und solidarischen Kontrabassisten der Nation im Publikum gerufen: “Fränkie” schallt es durch die Säle, wenn Frank Jäger an seinem Kontrabass zupft, streicht oder üblicherweise auch mal kräftig zieht. Er ist ein Profi seines Fachs. Das wird nicht nur ersichtlich, wenn der Tieftöner mit seinem Musikinstrument auf dem Rücken spielend in der Menge badet. Mit seiner kräftigen Statur, der obligatorische Rolle im Haar, sorgt er mit seinem kraftstrotzenden Spiel für den swingenden Boogie Woogie Sound, der sich unüberhörbar Raum verschafft. Lasst euch nicht beirren, er ist kein Rockabilly-Kind. Er hat den Stil weiterentwickelt und gibt den Deadmen einen unvergleichbaren Sound.

Dennis Adamus

Leadgitarre

Die ersten Akkorde brachte sich Dennis Adamus im Alter von 14 Jahren selbst bei. Wann immer er es schaffte an den Eingangskontrollen der Hamburger Musik-Clubs vorbei zu huschen, besuchte er die Konzerte seiner Vorbilder und nervte Jimmy Cornett bei seinen Auftritten beharrlich, ob er mal mit ihm spielen dürfe. Seit einigen Jahren spielen die Beiden nun Saite an Saite – bei den Deadmen ist er die Leadgitarre.

Als Solo-Künstler gehört Adamus zur neuen Generation der Country-Pop-Szene. Die eigenen Songs des Singer/Songwriters sind eingängig und tanzbar. Nicht nur deshalb bucht ihn die deutsche Barsezene gerne Solo.